Bayerische Meisterschaften in Erding

Auf der blauen Laufbahn von Erding fanden am vergangenen Wochenende die Bayerischen Meisterschaften der Aktiven, Jugend U20 und Jugend U18 statt. Nach einer von vielen Staus geprägten Anfahrt kamen Florian Düll und Pascal Denninger gerade noch rechtzeitig zum Dreisprung an, hier blieb dann keine Zeit mehr für ein intensives Aufwärmen. Pascal konnte im letzten Durchgang mit einer Weite von 13,23m sich den vierten Platz sichern. Auf den fünften Platz kam Florian Düll, mit einer Weite von 12,81m konnte er eine gute Leistung erzielen. Florian konnte erst vor kurzem wieder mit dem Dreisprungtraining nach einer Fußverletzung beginnen. Die 100m waren für die jugendlichen Athleten der TGK leider kein gutes Pflaster. Richard Stier kam im Vorlauf auf eine Zeit von 11,96 sec und blieb damit hinter seiner Bestleistung von 11,88 zurück. Hendrik Gühlen (U18) konnte sich im Vorlauf auf eine tolle Zeit von 11,41 sec. steigern, zog sich aber leider eine Zerrung im Oberschenkel zu und musste auf den Zwischenlauf verzichten. Direkt vom Vorlauf ins Finale der U20 kam Mathias Kaschper mit einer Zeit von 11,46 sec. Leider machte Mathias hier einen Fehlstart und wurde disqualifiziert. Frederik Metzger schied in der Altersklasse U18 mit 11,80 sec. im Vorlauf aus. Maresa Klingert sorgte über die 100m für die erste Medaille der TGK am Samstag. Nach 12,68 sec im Vorlauf lief Maresa im Endlauf  in 12,42 sec auf den dritten Platz und konnte sich somit die Bronzemedaille sichern. Michelle Kemmer kam im Vorlauf der Frauen auf eine neue Saisonbestleistung von 13,08 sec. Sophie Gühlen konnte sich mit einer neuen Bestleistung von 12,91 sec für den Zwischenlauf qualifizieren. Hier lief Sophie mit einer Zeit von 13,06 sec nochmals ein gutes Rennen. Auf die Sprints folgten die Läufe über eine Stadionrunde und über die doppelte Distanz. Über die 400m startete Alexander Rank. Nach einer tollen Runde kam er mit einer Zeit von 55,23 sec ins Ziel und verpasste die persönliche Bestleistung von 54,96 nur sehr knapp. In der Gesamtwertung aller Läufe der Altersklasse U 20 kam Alex auf den 11. Platz von 16 gemeldeten Athleten. Bei den Läufen über die doppelte Stadionrunde kam Maximilian Böhm im ersten 800m Lauf auf eine persönliche Bestzeit von 2:06,65 min. Im Zweiten und deutlich schnelleren Lauf konnte Cornelius Rüth in einem sehr knappen Rennen die Bronzemedaille gewinnen. Mit einer Zeit von 1:57,26 min lag er am Ende nur 6 Hundertstel hinter dem Silberrang. Die Zeit von Cornelius stellte ebenfalls eine persönliche Bestleistung dar. Den Abschluss des Samstages machten die Staffelläufe. Bei den Frauen starteten Anne Wiesmann, Maresa, Sophie und Michelle. Leider war der erste Wechsel verpatzt und das Quartett kam auf eine Zeit von nur 50,76 sec und belegte den siebten Platz. In der Männlichen U 20 ersetzte Tim Wermuth den verletzten Hendrik. Die Staffel trat in der Besetzung Richard, Tim, Frederik und Mathias an. Leider verletzte sich Schlussläufer  Mathias am Oberschenkel und konnte nicht voll durchlaufen. Den Abend ließen die Athleten die in Erding übernachteten gemütlich bei einem Italiener ausklingen. Am Sonntag standen die 200m, die 110m Hürden und der Stabhochsprung auf dem Programm. Über die halbe Stadionrunde konnten sowohl Hendrik als auch Mathias auf Grund ihrer Verletzungen nicht antreten. Maresa kam im Vorlauf auf 25,92 sec und qualifizierte sich damit für den Endlauf. Auf den Endlauf verzichtete Maresa allerdings aufgrund eines leichter Schmerzen im Oberschenkel um einen Start bei den Deutschen Jugendmeisterschaften in Mönchengladbach am 29.07.2016 nicht zu gefährden. Pascal meisterte die ersten fünf Hürden souverän und blieb über die 110m Hürden leider an der sechsten Hürde hängen und kam aus dem Tritt und fand bis zum Schluss seinen Rhythmus nicht mehr. Mit einer Zeit von 16,65  sec kam Pascal ins Ziel. Nach ein paar Stunden Pause stand für Pascal noch der Stabhochsprung auf dem Wettbewerb. Nachdem er bei 3,80m einstieg und die nächste Höhe 3,95m ebenfalls im ersten Versuch sprang, lag bei 4,10m eine neue persönliche Bestleistung auf.  Diese Höhe konnte Pascal im zweiten Versuch überspringen, für die nächste Höhe die 4,20m benötigte Pascal alle drei Versuche. Im dritten Übersprang er dann die 4,20m und steigerte so seine persönliche Bestleistung um 15 cm. Die folgenden 4,30m waren dann an diesem Sonntag eine Nummer zu hoch für Pascal.  Im Feld der Stabhochspringer belegte Pascal, wie im Dreisprung auch den vierten Platz.